Mantrailingkurs

Mantrailing ist die Suche mit einem Hund nach einem ganz bestimmten Menschen anhand dessen Geruchsspur. Wichtig ist den Unterschied zwischen Mantrailing und Fährtensuche zu verstehen, denn diese beiden Suchsparten unterscheiden sich grundsätzlich voneinander.

Bei der Fährtenarbeit geht man ausschließlich der Bodenverletzung, die durch Fußspuren, egal von wem sie stammen, nach.

Beim Mantrailing verfolgt der Hund nicht die Fußspur, sondern eine Spur (Trail), die ausschließlich aus den verlorenen Geruchspartikeln des gesuchten Menschen besteht.

Das bedeutet, wenn der Gesuchte mit einem Fahrrad gefahren ist, findet der Hund ihn auch, obwohl er keinen Fußtritt auf den Boden setzte.

Wichtig für jeden Hundeführer ist es zu wissen, dass jeder Mensch ständig eine Vielzahl an mikroskopisch kleinen Partikeln verliert, die vom Menschen wie Schneeflocken fallen und vom Wind verweht werden. Je nach Umfeld werden sie dann von Gebüschen, Mauerritzen, Asphalt oder Gräsern aufgefangen und von Bakterien, die es in der Natur gibt, zersetzt.Diese Zersetzung hängt natürlich von der Temperatur, Feuchtigkeit und Bodenbeschaffenheit ab.

Jedenfalls ist es möglich, diesem Geruch bis zu 30 Tagen nachzugehen. Ein Hund ist in der Lage immer den frischesten Trail zu identifizieren.

DSC070171

Für uns Menschen ist es deshalb wichtig den Hund richtig lesen zu lernen, da wir selbst den Geruch nicht sehen oder riechen können.